Foto: Älterer Herr mit blauen Augen lächelt.

„GEMED“ – ein innovatives Projekt für SeniorInnen und PflegeheimbewohnerInnen

Wir sorgen für verbesserte Therapiequalität.

„GEMED“ bedeutet „Multiprofessionelles geriatrisches Medikationsmanagement“.

Dabei handelt es sich um ein Salzburger Netzwerk  aus Apothekern, praktischen Ärzten und Vertretern von rund elf Seniorenheimen, die sich der besseren Versorgung und Betreuung von PflegeheimbewohnerInnen verschrieben haben. Die Arzneimitteltherapien betroffener Senioren werden dabei regelmäßig überwacht und wenn nötig – auf Basis eines von ApothekerInnen und PflegerInnen erstellten Konsils vom Arzt geändert.

Ziel dieser intensiven Zusammenarbeit ist es Risikomedikationen zu identifizieren und zu verhindern und somit eine höhere Versorgungs- und Betreuungsqualität für BewohnerInnen von Pflegeeinrichtungen zu erreichen.

Zahlen und Fakten: 

Bewohner in Seniorenheimen leiden großteils unter chronischen Krankheiten und viele nehmen regelmäßig Medikamente ein. Drei Viertel davon über fünf Wirkstoffe gleichzeitig. 50% der BewohnerInnen sogar über zehn Präparate. Dabei kann die Kombination von verschiedenen Medikamenten zu gefährlichen Neben- und Wechselwirkungen führen. Pflegeheimbewohner haben aufgrund von körperlichen und geistigen Einschränkungen ein erhöhtes Risiko für unerwünschte oder gar schädigende Arzneimittelwirkungen. Verwirrtheit und Stürze können eine Folge sein.

Bis zu 66% dieser Vorfälle lassen sich bei richtiger Anwendung von Arzneimitteln vermeiden oder zumindest vermindern.

Erfahren Sie hier mehr über dieses Projekt!

Grafiken zum Thema „GEMED“

Die Grafiken können frei heruntergeladen und dann in sozialen Netzwerken geteilt werden! Wir freuen uns natürlich, wenn Sie auf unsere Seite www.medikamenteimgriff.at zurück verlinken.

Mit Unterstützung von:

 

 

print